Das vergangene Wochenende

Ich habe viel zu erzählen!

Ich habe ein sehr… Interessantes Wochenende hinter mir 😀 Aber fangen wir von vorne an:

Anfang Dezember habe ich entschieden, von meinem Weihnachtsgeld Flugtickets zu kaufen, um meinen Bruder zu überraschen, weil er 18 geworden ist. Fast niemand wusste von der Überraschung und es war wirklich cool!

Der Hinflug am Freitag hat auch super funktioniert. Aaaaaber der Rückflug… Es hat anscheinend das ganze Wochenende geschneit in Stockholm. (Nathalie besucht mich diese Woche in Schweden deshalb rede ich jetzt nur noch von „uns“.) Unser Flug wurde gecancelt. Da in Düsseldorf kein Schalter von SAS ist, waren wir auf Informationen vor Ort angewiesen und eine englische Hotline. SAS versuchte uns umzubuchen. Statt um 12:50 direkt nach Stockholm sollten wir also um 19:00 nach Oslo und um 21:00 von dort weiter nach Stockholm fliegen. Soweit so gut. Wenn da nicht das kleine Wörtchen „Standby“ wäre.

Seid ihr schonmal auf Standby gebucht worden? Nein? Glückwunsch! Nathi’s und meine Nerven können es euch definitiv nicht empfehlen!

Standby gebucht heißt: wir schauen am Gate mal, ob noch Plätze im Flieger frei sind. Eigentlich sind wir überbucht und es sind mehr Leute als Plätze in diesem Flieger. Aber vielleicht habt ihr ja Glück, und jemand kommt nicht oder so.

Und jetzt stellt euch vor ihr wisst nicht, ob ihr bis Oslo kommt, geschweige denn, ob ihr von da bis Stockholm kommt. Wir waren zwischendurch so am Ende und haben viel geweint an diesem Tag 😂

Wichtig zu wissen: Nathalie hat ein Gepäckstück aufgegeben! Bitte im Hinterkopf behalten.

Dann geht’s weiter denn der schlimmste Tag unseres Leben war noch lange nicht vorbei. Der erste Flug von Düsseldorf nach Oslo hatte nur eine Stunde Verspätung. Als wir in Oslo ankamen, hatte der nächste Flug bereits 2 Stunden Verspätung. Wieder darauf hoffen, dass wir in Oslo in den Flieger dürfen, denn wenn nicht, dann müssen wir die Nacht im Flughafen verbringen und Nathalies Koffer abholen.

Um 00:45 statt um 21:00 saßen wir dann endlich im Flieger von Oslo nach Stockholm. Wir dachten schon wir haben es bald geschafft und liegen bald in Stockholm in einem Hotel im Bettchen. Falsch gedacht. Um 2:10 sind wir in Stockholm gelandet. Vor Ort: Chaos! Hunderte Koffer und Ski und sonder Gepäck überall im Flughafen verteilt! Wir stehen 2 Stunden am Koffer Band. Von Nathalies Gepäck keine Spur. Erneuter mentaler Zusammenbruch (Nummer 1000 an dem Tag). Nach 2,5 Stunden geben wir entnervt auf. Ein Formular schnell ausgefüllt und in den überfüllten „baggage service SAS“ Briefkasten geschmissen, Taxi gesucht, (Taxen in Schweden zu bekommen ist der Horror) um 5 Uhr liegen wir dann endlich im Bett. 23 Stunden am Stück wach und schon 19 Stunden in Flughäfen unterwegs weinen wir uns gemeinsam in den Schlaf. Kein Witz!

Am nächsten morgen der erste Lichtblick. Wunderschönes Wetter gutes Frühstück und unser Hotel hat einen kostenlosen (!) Shuttle Service zum Flughafen. Im Flughafen angekommen füllen wir das Formular nochmal aus und reden mit einem Service Mitarbeiter. Über 600 vermisste Koffer sind an dem Sonntag nur für die Airline SAS in Formulare eingetragen worden.

Von Nathalies Gepäck weiterhin keine Spur. Wir laufen weiter zum Zug. Der hat nochmal rund 1 Stunde Verspätung und muss so langsam fahren und oft stehen bleiben, sodass wir mit insgesamt 2,5 Stunden Verspätung in sundsvall ankommen. 30 Stunden und undenklich viele Nerven hat es uns gekostet von Düsseldorf bis Sundsvall zu kommen. Uni hab ich am Montag komplett verpasst. Zum Glück kein Problem hier!

Der Montag konnte jetzt eh nur besser werden aber besonders dazu beigetragen haben Kilian und Hangaw! Kilian hat uns mit seinem Auto am Bahnhof abgeholt und uns zur Wohnung gebracht und Hangaw hat für uns gekocht und einen Käse Kuchen gebacken! DANKE!

Am Dienstag morgen sind wir dann quasi richtig angekommen und einigermaßen ausgeschlafen. Gute Nachrichten: Nathalies Gepäck soll im morgen geliefert werden 😍 und tatsächlich! Er ist endlich da!!!!!!!!!!!!!!!

Wir verbringen jetzt den Rest der Woche noch zusammen und Freitag reist Nathalie wieder nach Hause. Ich hoffe die Rückreise ist wesentlich angenehmer als die Hinreise! Ich werde davon berichten!

Meine letzten Worte:

Ilona is the best. End. ♥️