Lappland!

Hallo Ihr Lieben,

Wie ich euch ja bereits angek├╝ndigt hatte, war ich letzte Woche in Lappland. ­čśŹ

ES WAR SO WUNDERSCH├ľN!

Schlittenhunde, Schneemobil fahren, ein Hotel komplett aus Eis, die Sami Geschichtsstunde, Nordlichter, Norwegen, Sauna, Abk├╝hlung in einem zugefrohrenen See und Langlauf Ski. So viele Erlebnisse!

Aaaber fangen wir mal vorne an:
Am Freitag Mittag ist Bibi hier in Sundsvall angekommen. Ich habe mich riesig gefreut und jetzt ist sie schon wieder zuhause ­čśôDie Zeit vergeht hier echt schnell! In einer Woche habe ich schon die H├Ąlfte des Semesters geschafft ­čś▒

Samstag Abends ging unser Abenteuer dann los: 14 Stunden Bus fahren sind zwar hart, aber jede Minute hat sich gelohnt! Am ersten Tag sind wir morgens in Kiruna angekommen. Wir haben ein sch├Ânes Fr├╝hst├╝ck in unserem Hostel bekommen und dann ging der Tag quasi auch schon los. Unsere Gruppe hat zuerst eine kleine Stadtf├╝hrung durch Kiruna gemacht. Unser Tourguide Marcel von Scanbalt hat uns die wichtigsten Stellen in der kleinen Stadt gezeigt und uns ├╝ber die Geschichte informiert. Kiruna ist nicht einfach so entstanden, wie andere St├Ądte. Kiruna ist extra errichtet worden, weil dort eine riesige Eisenmiene existiert. Au├čerdem soll die gesamte Stadt in den n├Ąchsten Jaren komplett umziehen, wegen dem Abbau.
Nach der Stadtf├╝hrung ging es dann kurz aufs Zimmer frisch machen und dann zu den Schlittenhunden und den Schneemobilen! Ich kann euch garnicht sagen, was besser war. Zuerst sind Bibi und ich Schneemobil gefahren. Dann gab es eine kleine Fika in einem Zelt mitten im nirgendwo und dann sind wir auf die Schlitten gestiegen. Die Hunde sind so toll und so sch├Ân!

Am zweiten Tag sind wir dann von unserem ersten Hostel in Kiruna morgens los gefahren. Zuerst ging es zu einem Ice Hotel. Ein ganzes Hotel mit buchbaren Hotelzimmern aus Eis. Ein Hotel ist das Saison Hotel. Es wird jedes Jahr aus 10.000 Tonnen Eis aufgebaut. Das Eis daf├╝r kommt aus dem Torne River, der so schnell flie├čt, dass das Eis viel klarer gefriert, als normalerweise. Durch die schnelle Str├Âmung k├Ânnen n├Ąmlich keine Sauerstoffbl├Ąschen im Eis entstehen, da sie direkt wieder weg gesp├╝lt werden. Die R├Ąume sind alle sehr unterschiedlich und von K├╝nstlern gestaltet. Ein anderes Hotel steht das gesamte Jahr ├╝ber. Von au├čen ist es ein normales Geb├Ąude, von innen komplett aus Eis und das gesamte Jahr ├╝ber -4 Grad.
Nach dem Besuch im Eishotel sind wir dann noch weiter n├Ârdlich gefahren in Richtung Abisko Nationalpark. Auf dem Weg zu unserem n├Ąchsten Hostel haben wir bei einem kleinen Sami Dorf gehalten. Die Sami sind die einzigen Ureinwohner Europas. Und nein, sie wohnen nicht in Iglus! ­čśé Nils und sein bester Freund Nils (Die Sami scheinen sehr einfallsreich in Sachen Namensgebung zu sein) haben uns dann zuerst die Rentiere gezeigt, die wir auch f├╝ttern durften und dann haben wir uns im Sami Zelt um ein kleines Feuer gesetzt, haben getrocknetes Rentier Fleisch probiert (f├╝r mich schmeckt es wie der Speck vom Hirsch, den man aufm Monschauer Weihnachtsmarkt kaufen kann) und Rentierbr├╝he getrunken. Nils ist schon etwas ├Ąlter (1945 geboren) und dementsprechend sind seine Geschichten auch etwas abgeschwiffen. Aber es war einfach sehr witzig, ├╝ber die Sami Kultur zu h├Âren.
Nach der Geschichtsstunde im Sami Zelt sind wir dann zu unserem Hostel nach Abisko gefahren. Das Hostel war wirklich wundersch├Ân und so eine tolle Aussicht und Natur rund herum! Wow!
Am Abend haben wir uns wieder in einem Zelt getroffen und ein Lagerfeuer gemacht, Musik geh├Ârt, Marshmellows ger├Âstet und Gl├╝hwein getrunken. Aber der Grund warum wir eigentlich drau├čen waren war, dass die Chance Nordlichter zu sehen an dem Tag sehr hoch war! Abisko generell ist der Ort in der Welt, an dem man die h├Âchste Wahrscheinlichkeit hat, Nordlichter zu sehen. UUUUUUUUUUUUUND tats├Ąchlich haben wir am ersten Abend in Abisko ein wenig Nordlichter gesehen! Aber es war nur sehr kurz und nur ziemlich schwach.

Am n├Ąchsten Morgen hie├č es dann fr├╝h aufstehen, wir wollen nach Norwegen! Norwegen ist von Abisko sehr schnell zu erreichen, wenn aber auch nicht so einfach. Die Stra├če ist sehr oft wegen Windb├Âhen oder Lawinengefahr gesperrt. Aber wir hatten wundervolles Wetter, also konnte es los gehen! Im 4 Grad w├Ąrmeren Narvik angekommen, sind wir dann mit Marcel gewandert. Was am Anfang nur eine kleine Wanderung werden sollte, waren am Ende doch 8 km! Aber die Aussichten auf die Fjorde Norwegens waren es definitiv wert!
Am Ende des Tages waren wir noch schnell etwas einkaufen. Marcel hat dann Brunost gekauft. Das bedeutet so viel wie „brauner K├Ąse“ und den gibt es nur in Norwegen. Er schmeckt ein wenig s├╝├člich, weil die Milch irgendwie vorher karamellisiert wird. Aber an sich sehr spannend zu probieren ­čśé
Am Abend dann das n├Ąchste Highlight: Finnische Sauna und dann Abk├╝hlung im gefrohrenem See. Es war super entspannend und tats├Ąchlich in dieses Eisloch zu springen, war ganicht so kalt wie erwartet ­čśéÔŁä´ŞĆ
Vollkommen entspannt sind wir dann also in das Hostel zur├╝ck, haben etwas gegessen und dann: ALARM AURORA! ­čÜĘ Die anderen, die noch in der Sauna waren, haben die Nordlichter gesehen. Und tats├Ąchlich, das gesamte Hostel packte sich schnell eine Jacke, die Schuhe und dann ab nach drau├čen! Wir haben vom Hostel aus leider nicht so viel gesehen, wie die anderen von der Sauna aus auf dem See, aber es war trotzdem deutlich zu erkennen! Was ein Gl├╝ck f├╝r den letzten Abend! Wir waren alle vollkommen gl├╝cklich haha ­čśé

Nach dem ereignisreichen Tag gestern, ging es dann am letzten Tag f├╝r Bibi und mich Langlaufen. Unser Tour Guide war eine Stunde zu sp├Ąt und tierisch unfreundlich, aber die Erfahrung an sich und die wundersch├Âne Natur waren es wert! Bibi stand ├╝brigens das erste Mal auf Skiern und das hat echt gut geklappt! Ôś║´ŞĆ
Im Nachmittag mussten wir dann die Heimreise antreten. Es ging wieder in Richtung S├╝den. Nach einem kurzen Stop am Polarkreis, einem Stop in einem Diner, in dem es Abendessen gab und nochmal 14 Stunden Busfahrt waren wir dann wieder in Sundsvall.

Es war wirklich ein vollkommen gelungener Trip! So viele Erfahrungen, so viele Erinnerungen, die wir so schnell nicht mehr vergessen werden! Das wird man so schnell nicht mehr erleben und auch so schnell nicht toppen k├Ânnen!

Hier findet ihr jetzt einige Bilder der Reise als kleinen R├╝ckblick:

Genie├čt die Bilder und bis demn├Ąchst,

Eure Anna ÔŁĄ