Trolltunga

Wow! Einfach nur wow! Mehr hab ich dazu nicht so sagen.

Aber fangen wir vorne an:

Wir sind heute um 7 Uhr aufgestanden, um um 8 Uhr mit der Wanderung zu beginnen. Am Parkplatz angekommen die erste Enttäuschung: wir sind nicht früh genug, um einen der begehrten 30 Parkplätze auf P1 zu bekommen. Schade 😂 dann eben P2. Parken auf P2, an dem Beginn des Trolltunga Wanderwegs, kostet 500 NOK. Ganz schön viel, aber wir wollten ja die Trolltunga sehen. Die Wanderung startet mit einem Anstieg von 400 Höhenmetern auf den ersten 4km! Puh! Ganz schön anstrengend… also haben wir den Schummler-Bus genommen, der uns bis auf km 4 der Wanderung gebracht hat! Ich war so froh, dass wir uns dafür entschieden haben und es lohnt sich auch wirklich! So spart man sich sehr viel Zeit und auch nerven und Atem! Für 130 NOK kommt man hoch, dann für 70 NOK wieder runter. Die ersten 4 km sind eine ganz enge Serpentinen Straße, die wirklich sehr steil und anstrengend ist.

So, da waren wir nun an km 4 der Wanderung und sind los gegangen. Die ersten 20 Minuten sind sehr entspannt und noch sehr flach, aber nach der kurzen Entspannung ging es dann richtig los! Die zwei Kilometer, die darauf folgten waren am anstrengendsten und gingen sehr steil bergauf über überwiegend steinigen Boden. Danach folgen noch 8 weitere km mit allerdings nicht mehr all zu viel Steigung. Trotzdem macht die Distanz die Beine sehr müde! Am letzten km angekommen wurden wir dann schon etwas nervös. Da ich Höhenangst habe war es auch wirklich irgendwie ironisch.. 10 km wandern, um dann etwas zu tun, wo vor man tierisch schiss hat 😂

Man steigt über einen großen Steinkamm und dann sieht man sie: die Trolltunga! Alles wofür man 10km weit gelaufen ist, geschwitzt hat und eiskalt gehabt hat liegt vor einem. Wir hatten Angst, dass zu viele Leute dort anstehen für die Bilder, aber zum Glück war echt nicht viel los! Ich habe mich sogar als erste von uns getraut drauf zu gehen. Was ein Wahnsinns Gefühl. Der Felsvorsprung ragt zum Glück etwas nach oben, sodass man nicht runter schauen kann, wenn man davor steht oder drauf geht. Also war alles gut. Mit etwas wackeligen Knien bin ich dann langsam und immer schön mittig bis nach vorne gegangen. Maha sollte ein Foto von mir machen. Zuerst habe ich sie garnicht auf der anderen Seite des Abgrunds gesehen, weil ich meine Brille nicht an hatte 😂 Maha hat ein paar Fotos gemacht und dann bin ich wieder herunter gelaufen. Da wirklich immer nur 2-3 Leute vor uns standen, konnten wir so oft auf den Felsvorsprung rauf, wie wir wollten. Das war echt praktisch, wir hatten uns schon Gedanken gemacht, wie wir das regeln mit den Fotos machen, weil wir gehört haben, dass es in der Saison echt sehr lange Wartezeiten dort geben kann. Aber Glück gehabt 😂 die letzten Bilder im Kasten und noch was gegessen (wir waren bestens vorbereitet und hatten essen für eine gesamte Schulklasse dabei), ging es dann wieder Richtung Parkplatz. Leider hat es angefangen zu stürmen und zu regnen, aber es war ja zum Glück der Rückweg und nicht so schlimm. Jetzt hieß es wieder 10 km zurück und dann 4km Schummler-Bus fahren und dann mit dem Auto zurück zu unserem Airbnb.

Alles in allem muss ich sagen, war der Tag echt super! 20km wandern stecken einem schön tief in den Knochen und wir sind alle richtig fertig und müde aber es hat sich sowas von gelohnt! Der Weg ist super gut ausgeschildert und man braucht in der Hauptsaison wirklich keinen Guide! Wir haben zwei Truppen mit Guide gesehen, aber für uns hat es auch alleine geklappt. Ich kann jedem, der irgendwie die Möglichkeit hat, oder sowieso mal hier ist nur empfehlen auf die trolltunga zu steigen! Das ist wirklich eine Erinnerung, die ich für immer behalten werde.

Morgen fahren wir dann nach Oslo und schauen uns in den nächsten 2 Tagen die Hauptstadt Norwegens an.

Bis dahin genießt meine Eindrücke,

Eure Anna ♥️

placeholder://